Archiv: 'Oktober 2011'

30. Oktober 2011 von Sarah Schmidt postmortalitaet2011 0

Der Tod in hinduistischen Traditionen

Der Hinduismus ist eine Religion, die aus verschiedenen Richtungen und Schulen besteht. Die einzelnen Schulen lassen sich auf eine Gründerperson zurückführen und beziehen sich dementsprechend auf bestimmte Institutionen und Glaubenslehren. Die Gottesvorstellungen und spirituellen Belange sind in den einzelnen Strömungen unterschiedlich geprägt,  auch die Ansichten über Leben, Tod, Jenseitsvorstellungen und Erlösung. Im Allgemeinen gehen die meisten Hindus davon aus, dass das Diesseits und das Jenseits aus einem ständig wiederholenden Kreislauf besteht, der Reinkarnation. Um ihren persönlichen Glauben ausleben zu können, sind die Hindus oft  auf ihre Gurus angewiesen, die dadurch einen hohen Stellenwert erhalten.

Nachfolgend sollen einige grundsätzliche Begrifflichkeiten zu den Postmortalitätsvorstellung des Hinduismus erläutert werden, um einen allgemeinen Überblick der verschiedenen vorherrschenden Vorstellung zu bekommen.

Artikel komplett lesen…

28. Oktober 2011 von Daniel von Frieling postmortalitaet2011 1

Postmortalitätsvorstellungen “des” Islam

von Daniel von Frieling, Patrick Jersch, Inga Grenz, Robin Söhn und Bastian Maertens

Die Frage, nach der Postmortalität, also dem, was nach dem Tode kommt, beschäftigt jeden Menschen, jede Religion und jede Kultur. So spielt sie auch im Koran, dem heiligen Buch des Islam eine Rolle. Nach einem kurzen Überblick über Entstehung und Bedeutung des Koran wird sich dieser Text mit der Frage nach postmortalen Vorstellungen im Islam mit dem Endzeitlichen Gericht, den Engeln, sowie Himmel- und Höllenvorstellungen im Koran auseinandersetzen. Als Primärquelle wird der kanonisierte Koran, übersetzt von Rudi Paret dienen. Außerdem sei zu Beginn erwähnt, dass es nicht „den Islam“ oder „die Postmortalität“ gibt, da sich gesellschaftliche Glaubenssysteme, welche wir als Religion definieren in stetigem Wandel befinden.

Artikel komplett lesen…

Bestattung und Bestattungsriten sind über die Jahrtausende und Jahrhunderte hinweg eine mit dem Tod fest verankerte und nicht wegzudenkende Verbindung geworden. Dieses Essay soll versuchen die Bestattungsriten der beiden größten Weltreligionen miteinander zu vergleichen und ihre Tradition einander gegenüberzustellen.

Allgemeines zum Tod

Für die meisten Menschen ist der Tod in erster Linie eine nicht zu-erfassende Sache, ein Ding könnte man sagen, dass sich zwar immer in unserer Gegenwart befindet, lediglich jedoch von Zeit zu Zeit einige Berührungspunkte mit uns teilt. Wir erleben den Tod zuallererst als den Tod anderer. Die Allermeisten kennen wahrscheinlich die Situation als Kind sein geliebtes Haustier zu verlieren oder – wie ich selbst – die Großeltern in der Grundschulzeit. Uns ist der Tod im Grunde unvorstellbar, sodass wir meist gar nicht solange darüber nachdenken, dass auch wir sterben müssen und einmal „nicht mehr da“ sind. Diesen Gedanken wirklich konsequent zuende zu Denken, ist  für die allermeisten Menschen eine große Anstrengung, denn die Angst vor dem Tod wird heute durch die von den Medien verbreiteten Nachrichten vom (vermeintlich) sinnlosen und grausamen Sterben anderer durch Krieg, Terror, Unfälle, Morde und Naturkatastrophen oftmals gesteigert. Aus dieser Angst vor dem Sterben schirmen sich viele vor Krankheit, Alter und Tod ab. Oftmals nehmen Seniorenheime, Krankenhäuser, Hospize und Beerdigungsinstitute uns die Sorge um Alte, Kranke, Sterbende und Tote ab. Auf diese Weise wird Verfall und Tod nicht aus der Welt geschafft, aber man muß sie weniger zur Kenntnis nehmen und kann den Gedanken an das eigene Verlöschen weitgehend verdrängen.

Artikel komplett lesen…