Schlagwort: 'Diaspora'

Der Sri Kamadchi-Ampal Tempel Hamm im Web 2.0

von Melanie Beyer

Der Internetauftritt des größten hindu-tamilischen Tempels in ganz Europa muss etwas ganz besonderes sein! So etwas Großes und wichtiges muss gut vermarktet werden, damit es auch Erfolg hat und Menschen anzieht! Erfahrene Internetuser erwarten Videocast, Potcast, Slightshows, Diskussionsforen, Veranstaltungspläne, ein tolles Design, Erzählungen  aus der Vergangenheit, Erfahrungsberichte und und und…

Doch wie wichtig ist die Internetpräsenz wirklich? Braucht ein Verein, eine Gesellschaft, ein Club oder eine Firma eine gute Internetpräsenz, um auch im Gespräch zu bleiben, um noch Leute anzuziehen? Ist man gleich weg von Fenster, wenn man keinen tollen Aufritt im Internet hat? Oder garantiert ein guter Auftritt gar den Erfolg einer Organisation? Das habe ich im Rahmen des Seminars „Hinduismus in Europa und Medien“ mit Hilfe der Seite des Sri Kamadchi Ampal Tempels in Hamm versucht heraus zu finden. Artikel komplett lesen…

Katrin Kaldewey

Anhänger hinduistischer Traditionen leben in Deutschland und Trinidad, Muslime in Europa, Christen in Thailand, amerikanische Ureinwohner in Reservaten. Religiöse Anschauungen vermischen und verändern sich. Die Verbreitung führt zu politischen Skandalen, zu Transformationsprozessen in einer globalisierten Welt, zu Vernetzwerkungen der verschiedensten Kulturen, zu Missverständnissen, Ausgrenzung und zu neuen Gemeinschaften – Bereiche einer Diaporasituation.

Was ist eine Diaspora? Wie definiert die Religionswissenschaft diesen Begriff, wenn sie ihn als analytische Kategorie verwendet? Worauf muss geachtet werden und auf welchen Informationen basieren die Analysen?

Lesen Sie mehr zu…

14. Januar 2011 von Xenia Zeiler hinduism-and-media2010 0

Hinduismus-Diaspora-Medien?

Hinduismus, Diaspora und dann auch noch Medien? Das Seminar „Hinduismus in Europa und Medien“ bringt tatsächlich alle drei Themenbereiche unter einen Hut. Denn sie gehören eng zusammen.

Sie stehen in Wechselwirkung miteinander und beeinflussen sich gegenseitig. So orientieren sich hinduistische Traditionen und Gemeinschaften der Diaspora mittlerweile längst nicht mehr nur an Strukturen in Südasien, sondern sie selbst sind umgekehrt auch zunehmend bedeutsam für Entwicklungen in Indien. Auch das steht in Verbindung mit der rasant zunehmenden Rolle von Medien in rezenten hinduistischen Traditionen. Obwohl sich südasiatische und europäische Medienhintergründe bislang noch sehr unterscheiden, wirken beide aktiv auf die Gestaltung des modernen Hinduismus ein. Aushandlungsprozesse zu beispielsweise Kanon- und Pantheonbildung oder auch Zuschreibungsprozesse von ikonographischen, charakterlichen und funktionalen Merkmalen an Gottheiten werden dabei in unterschiedlichen Mediengattungen geführt.

Das Seminar versuchte dem angemessen rezente (De)Konstruktions-, (Re)Interpretations- und Transformationsprozesse mithilfe verschiedener Methoden der Medienanalyse zu thematisieren: in Comics (als Beispiel für Printmedien), in Dokumentarfilmen (als Beispiel für TV), in Spielfilmen (so in Bollywood und Comicfilmen) und im Internet (so auf kommerziellen Webseiten für onlinepujaauf Tempelhomepages und in Blogs). Wir wünschen viel Spaß beim Weiterlesen – wir hatten es im Seminar!