Schlagwort: 'Ramakien'

von Anna Stukert und Jana Koch

Um das thailändische Ramakien verstehen und kontextualisieren zu können, stellt es sich als wichtig heraus, an den Ursprung dieses großen Epos anzuknüpfen. Wie das Ramakien entstanden ist und welche Inhalte es verbirgt, wird im Laufe dieses Artikels beleuchtet. Das literarische Werk Ramakien hat seine Wurzeln im indischen Epos Ramayana. Diese Literatur stammt aus der Zeit des klassischen Hinduismus, die mit dem größten Epos Mahabharata eine Grundlage des hinduistischen Glaubens bildet (vgl. Manich Jumsai 1977:1f.). Es handelt sich bei der religiösen Schrift des Ramayana um ein in Versen überliefertes Werk, das auf Sanskrit verfasst wurde. Dieses große indische Epos thematisiert den Kampf zwischen Gut und Böse sowie Liebe und Treue in Form von Göttergeschichten, Sagen, Legenden und Genealogien (Bose 2004: 327). Artikel komplett lesen…

von A. Krol,  s_wauy9x und s_9na3ed

Das Ramakien (deutsch: “Zu Ehren Ramas”) ist die thailändische Fassung des indischen Nationalepos Ramayana und kann als literarischer Beweis des indischen Einflusses auf die thailändische Kultur gedeutet werden. Es gibt zahlreiche Versionen des Ramakien. Die bekannteste und vollständigste Geschichte um den legendären König Ram wurde  1797 von König Rama I verfasst. Er etablierte Bangkok als Hauptstadt und verfasste das Ramakien zur Feier der Einweihung des Royalen Palastes, eines wichtigen Symbols der neuen Hauptstadt. Doch was genau ist eigentlich das Ramayana und wie unterscheidet es sich von der thailändischen Version des Mythos? Artikel komplett lesen…