Schlagwort: 'sita'

von Mario Dentice

Die perfekte Frau sollte…

Wie endet dieser Satz? Vielleicht gar nicht, da es so etwas wie die perfekte Frau nicht gibt? Es kann angenommen werden, dass jeder Mensch eigene Vorstellungen von Vollkommenheit besitzt, von der vollkommenen Beziehung, von vollkommener Schönheit, vollkommenem Glück. Schwierig zu sagen ist für mich bereits, wie meine individuelle Idee von Vollkommenheit aussehen mag, ich kann es nicht. Wie kann dann von einem kollektiven Ideal in einer Kulturgemeinschaft ausgegangen werden? Gleich es oberflächlich betrachtet Geschmackssache sein mag, was wir als erstrebenswert erachten und was nicht, so lässt ein weiter Blick auf eine gesellschaftliche Öffentlichkeit vermuten, dass es scheinbar doch einen gewissen Konsens über einige als gut erachtete Normen und Werte zu geben scheint. Messskalen wie der Body-Mass-Index oder der Schufawert geben Hinweise darauf. Der Einstieg in diesen Artikel verrät schon, dass sich dieser Text mit Vorstellungen von weiblichen Idealen befasst. Idealvorstellungen, deren Existenz kaum zu leugnen sein mag, die aber gut und gerne in Frage gestellt werden dürfen. Genau das tut Nina Paley in ihrem hausanimierten Film “Sita sings the Blues“. Artikel komplett lesen…

Banner für den Kurs Hinduistische Tradtionen und Gottheiten in Literatur und Medien im WS 2011/12

von Friederike Koops und Johanna Stannowski

Wer ist Sītā? Warum könnte die Göttin Sītā wirklich als Vorbild für hinduistische Weiblichkeit gesehen werden? Wird sie es überhaupt (noch)? Wie leben Frauen in Indien heute? Auf diese und andere Frage versucht der folgende Blogeintrag Antworten zu finden…

Artikel komplett lesen…

von A. Krol,  s_wauy9x und s_9na3ed

Das Ramakien (deutsch: “Zu Ehren Ramas”) ist die thailändische Fassung des indischen Nationalepos Ramayana und kann als literarischer Beweis des indischen Einflusses auf die thailändische Kultur gedeutet werden. Es gibt zahlreiche Versionen des Ramakien. Die bekannteste und vollständigste Geschichte um den legendären König Ram wurde  1797 von König Rama I verfasst. Er etablierte Bangkok als Hauptstadt und verfasste das Ramakien zur Feier der Einweihung des Royalen Palastes, eines wichtigen Symbols der neuen Hauptstadt. Doch was genau ist eigentlich das Ramayana und wie unterscheidet es sich von der thailändischen Version des Mythos? Artikel komplett lesen…