Schlagwort: 'Totenbuch'

von Daniela Buck

Im “Totenbuch der Tibeter” geht es im Wesentlichen um den Bardo, den Zwischenzustand, den der Mensch nach seinem Tod einnimmt, bevor er wiedergeboren oder erlöst wird. Es wird auch beschrieben, wie der Verstorbene einer Wiedergeburt entgehen kann, worauf das Buch auch abzielt, denn Unwissenheit ist hier der Hauptgrund für einen Einschluss ins Samsara (“Wiedergeburtenkreislauf”; “Kreislauf der Existenz”). Wissen und Zuhören sollen der Schlüssel zur Erlösung sein: Die Große Befreiung durch Hören im Bardo.

Nach Lati Rinpoche und Jeffrey Hopkins ist es in “Stufen zur Unsterblichkeit” nicht so “einfach”, dem Samsara zu entkommen. Durch Einbezug verschiedener Quellen entsteht hier ein zum Teil anderes und zum Teil detaillierteres Bild von Tod, Zwischenzustand und Wiedergeburt.

Ich werde nun die beiden Vorstellungen von Bardo und dem Entkommen aus dem Samsara, die in den beiden Büchern dargestellt werden, beschreiben und miteinander vergleichen.

Artikel komplett lesen…