Schlagwort: 'youtube'

von Lisa Vanessa Lamm und Ann-Christin Gerrietzen

Videoportale – Millionen von User besitzen bereits ein Konto von einer solchen Plattform. Sie laden selbstgedrehte Filme ins Netz hoch, wandeln Musikclips- oder Filmausschnitte in internettaugliche Videoformate um und stellen so diese zur Ansicht bzw. zum Herunterladen ins Portal. In den 2000er sind die Videoplattformen immer mehr und mehr populär geworden und werden öfters besucht als andere Websites. Es gibt mittlerweile mehr als 40 Videoportale im Internet. Die meisten unterscheiden sich nur von der Darbietung, dem Userkreis oder den Inhalten. Einige spezialisieren sich auf Dokumentationen oder Musik, andere wiederum auf TV- Serien. Da viele gratis sind, schalten die Anbieter der Plattformen regelmäßig Werbung vor den Filmen.

In einer Onlinestudie vom ZDF und ARD würden Personen ab 14 Jahren befragt, wie oft sie Videoplattformen nutzen. Die Statistik bildet die Nutzung von Videoplattformen zu Nutzung von Videoplattformen im Internet in den Jahren 2007 bis 2011 ab. Im Jahr 2010 nutzten 34 % der Befragten Videoportale im Netz. Youtube gehört mit mehr als täglich 110 Millionen angeklickten Videos zu den meist genutzten Plattformen im Netz. Mit einem Marktanteil von 29% haben es Konkurrenten schwer. MyVideo, Clipfish oder Yahoo Video versuchen eine Alternative zu Youtube zu bieten. Manche möchten sich mit Spezialisierungen aus der großen Masse abheben, andere kopieren eher das Konzept des weltweit größten Anbieters. Doch dieser Blogeintrag ist nicht dazu da über die verschiedene Videoplattformen zu schreiben, sondern soll einen kurzen Einstieg zu unserem eigentlichen Thema bilden. Im Religionsseminar „Weiblichen Figuren in den modernen Massenmedien“ diskutierten wir lange über die Figur der Maria aus Magdala. In unserem Blogeintrag beschäftigen wir uns daher mit dieser Figur im Medienverbund Internet am Beispiel von Videoplattformen.

Artikel komplett lesen…

by Niels de Jong

The reading by Farida Vis for the NOWETAS workshop 2011 in Bremen proved to be one of the most problem-orientated and challenging readings of the entire workshop. Based on her own research on the reception of Dutch MP Geert Wilders’ video Fitna on Youtube Vis coined a couple of the big methodological questions that every researcher on online platforms have to deal with. Topics such as ethics, dealing with ‘big data’ and access to the field were all debated. Although it is impossible to recollect every detail of the discussion following Vis’ presentation, I will nevertheless try to give a couple of highlights in order to further the debate on these challenging topics.

Liesbet van Zoonen and Sabina Miheli with help of Farida Vis and Mike Thelwall. In this study, the researchers try to show the various responses to the movie Fitna on the video platform Youtube.

Early on in their research, the researchers encountered various methodological problems, such as the question of what data on Youtube actually means, why kind of logarithm Youtube uses for its search results and what kind of results actually show up with what search terms. It appeared that these questions were more difficult to answer than the researchers expected. For instance, for every search an amount of results show up, but the actually available amount of movies to be viewed is 1000, amongst which there are a lot of duplicates. This raises the question of how Youtube ‘chooses’ its results and what kind of platform Youtube ‘actually’ is. Farida formulated this problem as follows:

It is important to treat YouTube itself as an object of research: Because there is not yet a shared understanding of YouTube’s common culture, each scholarly approach to understanding how YouTube works must make choices among these interpretations, in effect recreating it as a different object each time – at this stage of research each study of YouTube gives us a different understanding of what YouTube actually is.

Artikel komplett lesen…